Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Gemeinsam gegen Infektionen

Die Corona-Pandemie hat klar gezeigt, welche Bedeutung der Infektionsforschung zukommt. Dass noch unbekannte Viren wie zuletzt SARS-CoV-2 auftreten und sich pandemisch ausbreiten, ist keineswegs neu. Die Wissenschaftler:innen im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) widmen diesem Problem bereits seit Gründung im Jahr 2012 mit dem Forschungsbereich „Neu auftretende Infektionskrankheiten“ einen eigenen Schwerpunkt.

Entschiedenes Handeln ist aber auch bei anderen Problemen in der Infektionsforschung gefragt: Chronische Infektionen, immer mehr immungeschwächte Patient:innen in einer zunehmend älteren Gesellschaft und die globale Zunahme der Antibiotikaresistenzen zählen neben den neu auftretenden Viren zu den großen infektiologischen Herausforderungen unserer Zeit. Die Aktivitäten des DZIF im Bereich der Infektionsforschung sind strategisch auf die Bewältigung dieser Herausforderungen ausgerichtet.

Dazu führt das DZIF die Expertise von über 500 Forschenden aus 35 Mitgliedseinrichtungen und aus den unterschiedlichsten Bereichen – u. a. Medizin, Biologie, Epidemiologie, Chemie und Bioinformatik – zusammen.

Mehr Informationen zur Mission des DZIF: https://www.dzif.de/de/portraet

DZIF-Geschäftsstelle
Inhoffenstraße 7
38124 Braunschweig

Telefon: 0531 6181-1152
https://dzif.de

Pressekontakt
Dr. Nicola Wittekindt
Telefon: 0531 6181-1170
E-Mail: presse@dzif.de

Ansprechpartner:innen
Übersicht auf DZIF-Webseite
Alle DZIF-Orte finden

Vorstand

Prof. Dr. Dirk Busch
Technische Universität München – Vorstandsvorsitzender
Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich
Universitätsklinikum Heidelberg – stellvertretender Vorstandsvorsitzender
Prof. Dr. Maura Dandri
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Prof. Dr. Andreas Peschel
Eberhard Karls Universität Tübingen
Prof. Dr. Dirk Heinz
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig

Geschäftsführung

Dr. Timo Jäger

Folgen Sie dem DZIF