Global Health

Ein Bündnis für weltweite Gesundheit

Das Bewusstsein für die Bedeutung von Global Health ist durch die SARS-CoV2-Pandemie noch einmal deutlich gestiegen. Der demografische und ökonomische Wandel in einigen afrikanischen Ländern, zusammen mit den Herausforderungen durch Klimawandel, Migration und Urbanisierung, führt zu neuen Herausforderungen in diesen Regionen. Gleichzeitig bietet dieser Wandel die einmalige Chance, das sich ändernde Zusammenspiel von Infektionserkrankungen und nicht-infektiösen Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft durch interdisziplinäre Forschung zu untersuchen.

Die SARS-CoV-2-Pandemie hat eindrucksvoll gezeigt, wie Zivilisationskrankheiten das Risiko für eine Infektion verändern und umgekehrt eine Infektion langanhaltende Schäden in verschiedenen Organsystemen verursachen kann. In Subsahara-Afrika sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Lungenerkrankungen, neurogenerative Erkrankungen, psychische Erkrankungen und Krebs und deren spezifischen Manifestationen und Ätiologien generell nur wenig erforscht.

Ein Zusammenschluss der DZG im Bereich Global Health bietet eine einzigartige Plattform, um grundlagenbasierte mit populationsbasierter Forschung zu verbinden und mit etablierten Forschungsinfrastrukturen in afrikanischen Partnerinstitutionen zusammenzuführen.

Mitglieder der Arbeitsgruppe
  • Dr. Joachim Heinrich (DZL)
  • Prof. Dr. Michael Hoelscher (DZIF)
  • Prof. Dr. Jürgen May (DZIF)
  • Dr. Hannelore Neuhauser (DZHK)
  • Dr. Tim Waterboer (DKTK)